Klassische 2-Wege Bass-Reflex-Box
Die bezahlbare Alternative für Menschen mit hohen musikalischen Ansprüchen
© 1985 - 2009 by not0815

Die klassische 2-Wege-Bass-Reflex-Boxen zeichnen sich durch ein neutrales, natürliches und sehr dynamisches Klangbild aus. Die schlanke Bauform verhilft der Box zudem zu einer ungeahnten Räumlichkeit. Die neutrale Abstimmung lässt den Lautsprecher auch zu keiner Zeit aufdringlich erscheinen. Die Basswiedergabe ist zudem sehr trocken und dynamisch und dennoch sehr tiefreichend. Die untere Grenzfrequenz liegt bei ca. 35 Hz.

Die Original-Chassic-Bestückung der BR 8.2 MK III war bereits sehr hochwertig. Der Tiefmitteltonbereich wurde durch einen erstklassigen 200mm Konuslautsprecher aus deutscher Produktion mit u.a. beschichteter Membrane, langzeitstabiler Gummisicke und hochbelastbarer Schwingspule, der Hochtonbereich durch einen gleichermaßen bekannten wie bewährten und unter High-End-Fans geschätzten skandinavischen 26 mm fluidfreien Metall-Kalottenhochtöner mit Koppelvolumen abgedeckt.

Da der Original Tieftöner der BR 8.2 MK III nicht mehr gebaut wird, war für die neue BR 8.2 MK IV gleichwertiger Ersatz zu finden. Hierfür drängte sich der preiswerte aber u.a. mit sehr gutem Frequenzgang aufwartende Monacor Number One SPH210 geradezu auf. Für den Hochtöner gibt es zwischenzeitlich ein "Nachfolgemodell" das bei kaum wahrnehmbarer Änderung des Klangeindrucks anstelle des schwer zu beschaffenen Original-Tweeters eingesetzt werden kann.

Die Frequenzweiche ist als akustischer Filter 4.Ordnung (24 dB/Okt.) mit einer Trennfrequenz von ca. 1500 Hz ausführt und mitverantwortlich für den exzellenten Klang der Box. Die Bauteile können preiswert, sollten aber von ordentlicher Qualität sein. D.h. für die Serieninduktivitäten können durchaus preiswerte Pilzkern- für die übrige Luftspulen verwendet werden, wobei der Verlustwiderstand die jeweils im Schaltplan geannten Werte nicht wesentlich überschreiten sollte. Verlustärmere Spulen bringen hingegen keinen Klangvorteil. Für die Kapazitäten können preiswerte glatte Elkos verwendet werden, lediglich der Serienkondensator vor dem Hochtöner sollte ein MKT oder MKP sein. Im übrigen ist es kein Fehler im Schaltplan, dass der Hochtonzweig parallel zum Hochtöner (BR8.2MKIV) nur einen Widerstand (und kein CR-Glied) ausweist. Wird der Parallelwiderstand zum Hochtöner (BR8.2MKIV) weggelassen, wird der Präsenzbereich stärke betont. Wer ein brillianteres Klangbild bevorzugt, sollte diese Variante ausprobieren. In schwach bedämpften Räumen kann es hingegen jedoch sinnvoll sein, den Hochtonpegel etwas zurückzunehmen. Hierzu den Widerstand Rh1 mit 2,2R einfügen und den Widerstand Rh2 auf 6,8R ändern, siehe Schaltplan.

Der Gehäuseaufbau ist sehr einfach. Eigentlich eine einfache Kiste, in der lediglich auf halber Innenhöhe zwei "schräge" Bretter eingebaut sind. Diese Bretter bilden eine Art "akustisches Ventil". Zum einem verbessert es die Kontrolle der Koppelung zwischen Chassis und Reflexkanal indem der Schalldruck vor die Reflexöffnung gebündelt wird zum anderen reduziert es die Abstrahlung höherer Frequenzen über die Reflexöffnung und hindert das Auskommen stehendender Wellen im inneren der Box deutlich.

Aufgrund der "trockenen" Abstimmung ist die Box auch für wandnahe Aufstellungen geeignet. Die Box sollte an den Gehäuseinnenwänden mit einer Schicht Akustikschaummatten (z.B. Visaton Noppenschaum) und hinter dem Tieftöner leicht und locker mit Lautsprecherdämmwatte (z.B. Poleyester Volumenvlies) gedämpft werden. Hier sollte jeder hinsichtlich der eigenen räumlichen Verhältnisse und seines Geschmacks etwa experimentieren.

Und nun für alle die noch immer mehr auf Daten statt Klang stehen:
  • Nennimpedanz : 8 Ohm / Min.: 4,2 Ohm
  • Belastbarkeit: 120 Watt / 180 Watt
  • Wirkungsgrad : 88 dB/m
  • Frequenzgang : 30-21.000 Hz
  • Reflexfrequenz: 33/38 Hz
  • Maße (HxBxT) : 87 x 27 x 30 cm
  • Gewicht : 18,5 Kg (je Box)
  • Preis : ab ca. 140,- EUR (Stück ohne Holz)

Bestückung/Thiele-Small-Parameter der Tieftöner

BR 8.2 MK III
Hochtöner: SEAS H400

Tieftöner: HM 20037100/8po (Original)

Thiele-Small-Parameter
HM 20037100/8po
BR 8.2 MK IV
Hochtöner: SEAS K30D H588 . ( bgl. H535)
.
Tieftöner: Number One SPH210

Thiele-Small-Parameter
Number One SPH210

Z: 8 Ohm
Re: 5,6 Ohm
Le: 1,8 mH
fo: 24 Hz
Qm: 1,54
Qe: 0,34
Qt: 0,27
Vas: 148 L
SPL: 91,5 dB/2,83V/m
Reflexkanal
35cm² x13cm
Schaltplan
Schaltplan gross
Z: 8 Ohm
Re: 6,5 Ohm
Le: 1,4 mH
fo: 28 Hz
Qm: 2,89
Qe: 0,34
Qt: 0,30
Vas: 85 L
SPL: 90 dB/2,83V/m
Reflexkanal
35cm² x11cm
Schaltplan
Schaltplan gross

Nachtrag:
In letzter Zeit erhielt ich zahlreiche Anfrage nach alternativen Basschassis für die Box. Grundsätzlich ist hierzu zu sagen, dass jede Änderung der Bestückung auch zu einer Änderung des Klangbildes führt. Ob diese Änderungen positive oder negativ sind, läßt sich in der Regel nur durch Ausprobieren erfahren. Aber solange sich die Eigenschaften eines Ersatz-Chassis nicht sehr wesentlich vom hier verwendeten Number One SPH210 unterscheiden, wird auch die Änderung des Klangbildes gering sein. Wesentliche diesbezügliche Eigenschaften sind: Die Resonanzfrequenz fo, der Gleichstromwiderstand Re, die Gesamtgüte Qt, das Äquivalentvolumen VAS sowie der Pegel- und Impedanzfrequenzgang.

Hiernach ist der Visaton W 200 S8 durchaus als Ausweichtyp geeignet. Bei gleicher Reflexabstimmung wird der Bass aber voluminöser erscheinen ohne jedoch den Tiefgang des Number One SPH210 zu erreichen. Aufrund des sehr ähnlichen Impedanz- und Schallpegelverlaufs könnte die Weiche der BR-8.2 MK IV ohne Veränderung auch für den Visaton W 200 S8 übernommen werden, eine optimale Abstimmung ist jedoch nur mit einer an den Visaton W200 S8 angepassten Frequenzweiche zu erreichen.

Nunmehr ist eine weitere Bestückungsvariante erprobt:
Die BR 8.2 MK Vis200s-XT300, als Tieftöner wurde wieder der Visaton W 200 S8 und als Hochtöner der Vifa XT 300 K4 verwendet, die Weiche wurde an die Chassis angepasst.


BR 8.2 MK IV
BR 8.2 MK IV

Bauplan gross
Bauplan BR 8.2 MK III / IV

BR-8.2 MK III BR 8.2 MK III

Top